Modul 1: Veränderungsprozesse gestalten

Im November 2020 startete das Projekt VeränderungsMacher*in – eine Qualifizierungsmaßnahme zum/zur Multiplikator*in für die Transformation mit 16 Beschäftigten aus sieben klein- und mittelständischen Unternehmen aus Niedersachsen.

Das erste Modul fokussierte Treiber und Widerstände der Transformation: Wie kann Veränderungsbereitschaft gesteigert werden? Wer ist von einer Veränderung betroffen? Welche Rolle spielt Feedback im Transformationsprozess?

Drei Tage lang erarbeiteten die Teilnehmenden Strategien, um Veränderungsprozesse aktiv zu gestalten und Kolleg*innen durch die Transformation zu führen.

Den Auftakt der digitalen Veranstaltung machte Prof. Dr. Simone Kauffeld, Inhaberin des Lehrstuhls für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie an der Technischen Universität Braunschweig und gemeinsam mit der Demographieagentur für die Wirtschaft GmbH Initiatorin des „Veränderungsmacher*in“. In einem spannenden Vortrag zeigte sie die Auswirkungen von Megatrends auf und machte eindrücklich das Ziel der geförderten Maßnahme deutlich: „Wir möchten Sie befähigen über ihre Projekt und den Input, den Sie in der Weiterbildung bekommen, die Organisation in Bewegung zu setzen.“

Die Teilnehmenden sind sich einig: Der/die ideale VeränderungsMacher*in begeistert für Veränderungen durch seine/ihre Authentizität, gibt Kolleg*innen Sicherheit und motiviert zur Initiative! Um selbst VeränderungsMacher*in zu werden, erarbeiteten die Teilnehmenden im Rahmen des ersten Moduls Methoden zur Kommunikation, Motivation und zum Umgang mit Widerstand in Transformationsprozessen.

Ich trete jetzt selbstbewusster auf und habe Möglichkeiten, Veränderungswünsche von Mitarbeitern und Kollegen so zu analysieren
und besser umzusetzen. Das kommt dann allen ganz gelegen, um auch zu bewerten, ob die Veränderung Sinn macht.


Einzigartig am Projekt VeränderungsMacher*in ist dabei, dass stets die Praxisprojekte der Teilnehmenden im Fokus stehen. Dabei handelt es sich um konkrete Veränderungen in den jeweiligen Unternehmen, die die VeränderungsMacher*innen voranbringen. So sollen beispielsweise Just-in-Time-Logistik ermöglicht und digitale Kommunikation gestärkt werden. Bereits im ersten Modul planten die Teilnehmenden erste Schritte in ihren Veränderungsprojekten und profitierten vom regen Austausch.

Ein überaus gelungener Start in die Qualifizierungsmaßnahme aus dem Strategiedialog Automobilwirtschaft in Niedersachsen.